Digitalisierung

 SPD/UWG-Gruppe beantragt erneut Reisebusse für die Schülerbeförderung einzusetzen

Angesichts der Ankündigung des Niedersächsischen Verkehrsministeriums, für den Straßen-ÖPNV zusätzliche Mittel bereitzustellen, drängt die SPD/UWG-Gruppe darauf, ihren im August gestellten Antrag nochmals zur Abstimmung zu bringen. Dieser sah vor, in Corona-Zeiten die Kapazitäten der Reisebusbranche heranzuziehen. „Die zurzeit nicht im Reisebetrieb befindlichen Fahrzeuge als auch deren Fahrer können relativ kurzfristig einsatzbereit sein,“ ist Matthias Pietsch (UWG) weiterhin überzeugt.
Aus dem Gesetzentwurf aus Hannover gehe sogar ausdrücklich hervor, dass die Anmietung von Reisebussen oder der Kauf zusätzlicher Fahrzeuge finanziell unterstützt werden. „Diese Chance sollte man sich nicht entgehen lassen, um das Risiko der Ansteckung mit dem COVID19-Virus im Bereich der Schülerbeförderung möglichst gering zu halten,“ unterstreicht Thomas Rehme, Vorsitzender der SPD/UWG-Gruppe im Kreistag. „Wäre es nach uns gegangen, hätte diese Maßnahme schon seit August umgesetzt werden können. Unser Antrag wurde mit den Stimmen der CDU damals abgelehnt.“ Das jetzt das CDU-geführte Verkehrsministerium unsere Idee unterstützt, freut uns sehr und stimmt uns zuversichtlich, dass die CDU im Kreistag auch noch einsichtig wird.“

Anfang ]       [ Zurück ]       [ Aktuell ]