Digitalisierung

 Rehme: Fonds für bezahlbaren Wohnraum und städtebauliche Entwicklung soll 2021 fortgesetzt werden

Obwohl die CDU keine Notwendigkeit sieht, Geld für bezahlbaren Wohnungsbau und städtebauliche Entwicklung im Landkreis Osnabrück zur Verfügung zu stellen, hält die SPD/UWG-Gruppe an ihrem Antrag fest. Für Thomas Rehme, Vorsitzender der SPD/UWG-Gruppe im Kreistag sprechen drei Argumente dafür: „Erstens ist das Wohnraumversorgungskonzept des Landkreises nach wie vor aktuell. Demnach sind durchschnittlich 1274 zusätzliche Wohneinheiten jährlich neu zu schaffen, wobei rund ein Drittel im Segment des bezahlbaren Wohnens angesiedelt ist. Zweitens fehlen einer Studie des Pestel-Instituts zufolge im Landkreis und in der Stadt Osnabrück bis 2035 mindestens 20.500 Senioren-Wohnungen und drittens wurde der Fonds für bezahlbaren Wohnraum und städtebauliche Entwicklung, der 2019 auf Initiative der SPD-Kreistagsfraktion aufgelegt worden ist, sehr gut angenommen. Dieser Fonds ist ein Erfolgsmodell. Unsere Idee, mit einer Anschubfinanzierung die Mobilisierung privater Mittel zu fördern und damit die Wirkung der eingesetzten Mittel des Landkreises zu potenzieren, ist voll und ganz aufgegangen,“ freut sich Rehme. In vielen Gemeinden des Landkreises konnten dadurch Wohnungen geschaffen werden, die sonst erst gar nicht angedacht worden wären. Mit einem Antrag, für 2021 genauso wie auch im vergangenen Jahr rund 500.000 Euro zur Verfügung zu stellen, geht die Erfolgsgeschichte in die Verlängerung.

Anfang ]       [ Zurück ]       [ Aktuell ]